Jesus Christus

Aus MormonWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jesus Christus
Jesus Christus ist die Schlüsselfigur der Mormonenlehre
ist die Schlüsselfigur der Glaubenslehre der Kirche und der Anbetung. Sein Name steht als Mittelpunkt in dem wahren Namen der Kirche Jesu Christi, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Jeder Mormone glaubt fest daran, dass Jesus Christus der Erlöser und der Eretter der Welt ist, denn nur durch sein Sühnopfer im Getsemanigarten und durch die Kreuzigung ist es möglich alle sterblichen Menschen erretten zu können. Jesus Christus und dessen Lehre stehen im Mittelpunkt mormonischer heiliger Schriften. Zu diesen Schriften zählen: die Bibel, das Buch Mormon, das Buch Lehre und Bündnisse, und die Köstliche Perle.


Im Januar 2000 haben der Mormonenpräsident und Prophet Gordon B. Hinckley und der Rat der Zwölf Apostel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ihr Zeugnis über Jesus Christus mit dem Titel, „Der Lebendige Christus” veröffentlicht. Hierin bezeugten sie vor aller Welt, dass Jesus der Christus und der Sohn Gottes ist. Es heisst:

Als seine rechtmäßig ordinierten Apostel bezeugen wir, dass Jesus der lebendige Messias ist, der unsterbliche Sohn Gottes. Er ist der große König Immanuel, der heute zur Rechten des Vaters steht. Er ist das Licht, das Leben und die Hoffnung der Welt. Sein Weg ist der Pfad, der zum Glücklichsein hier auf der Erde and zu ewigem Leben in der zukünftigen Welt führt. Gott sei gedankt für diese unvergleichliche Gabe, nämlich dafür, dass er uns seinen Sohn geschenkt hat.[1]

Diese Aussage genügt um zu beweisen, dass Mormonen Christen sind, die an die göttliche Berufung Jesu von Nazaret glauben und Anhänger seiner Lehre sind. Gegner des Mormonismus behaupten, dass die Kirche „Jesu Christi und der Heiligen der Letzten Tage” nicht christlich wäre, weil sich ihre Lehre über Jesus von der Lehre des traditionellen Christentums unterscheide. Natürlich gibt es Unterschiede zwischen der Mormonenlehre und der der protestantischen und katholischen Kirche, ebenso wie es Unterschiede unter den heutigen verschiedenen christlichen Glaubensgemeinschaften gibt. Der Ansatz der Mormonenkirche geht dahin, dass ihre Glaubenslehre durch Jesus selbst und durch die lebenden Propheten wie Joseph Smith wiederhergestellt wurde und weiterhin wird. Die Mormonen glauben auch daran, dass sie Offenbarungen von Gott selbst haben, die sein Wesen erklären.

Die Lehre der Mormonenkirche über Jesus

Mormonen glauben, dass Jesus Christus der Jahwe ist, der mit Mose in alttestamentlicher Zeit gesprochen hat. Er ist der Messias, der vom Himmel auf die Erde hinabgestiegen ist, um die Menschheit zu erretten. Seine Lehren sind Gegenstand des Neuen Testamentes.

Jesus ist Jahwe

Er ist der erhabene Jahwe des Alten Testaments. ~Der Lebendige Christus

Die Bibel zeigt auf, dass Jesus Christus Jahwe ist.

Dem Herrn gehört die Erde und was sie erfüllt, / der Erdkreis und seine Bewohner. Denn er hat ihn auf Meere gegründet, / ihn über Strömen befestigt.
~Die Psalmen 24:1-2
In dieser Endzeit aber hat er [Gott] zu uns gesprochen durch den Sohn, den er zum Erben des Alls eingesetzt und durch den er auch die Welt erschaffen hat;
~Der Brief an die Hebräer 1:2
Dankt dem Vater mit Freude! Er hat euch fähig gemacht, Anteil zu haben am Los der Heiligen, die im Licht sind. Er hat uns der Macht der Finsternis entrissen und aufgenommen in das Reich seines geliebten Sohnes. Durch ihn haben wir die Erlösung, die Vergebung der Sünden. Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, / der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. Denn in ihm wurde alles erschaffen / im Himmel und auf Erden, / das Sichtbare und das Unsichtbare, / Throne und Herrschaften, Mächte und Gewalten; / alles ist durch ihn und auf ihn hin geschaffen.
Der Brief an die Kolosser 1:12-16 (Emphase hinzugefügt)

Diese Stellen aus der Heiligen Schrift zeigen, dass Jesus Christus, der Jahwe ist, und er die Welt unter der Leitung seines Vaters, unseres Gottes, erschaffen hat. Zu seinen Lebzeiten erklärte Jesus selbst, dass er Jahwe ist, als er sagte, dass er das Gesetz Mose ganz Israel gegeben hat.

Jesus erwiderte ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Noch ehe Abraham wurde, bin ich.
Johannes 8:58

Mit der Aussage „ICH BIN” verwies Jesus, dass er Jahwe war. JHWH oder „Jahwe” ist die hebräische Form für „ICH BIN”. Das Alte Testament zeigt weiter, dass Jahwe der Richter, Gesetzgeber, König, und Erretter Israels ist:


Da antwortete Gott dem Mose: Ich bin der «Ich-bin-da». Und er fuhr fort: So sollst du zu den Israeliten sagen: Der «Ich-bin-da» hat mich zu euch gesandt.
Exodus 3:14
Ja, der Herr [d.h. Jahwe] ist unser Richter, / der Herr gibt uns Gesetze; / der Herr ist unser König, er wird uns retten.
Jesaja 33:22
vor dem Herrn, wenn er kommt, / wenn er kommt, um die Erde zu richten. Er richtet den Erdkreis gerecht / und die Nationen nach seiner Treue.
Die Psalmen 96:13

Diese Aussagen sind mit der Lehre des Apostels Paulus aus den Neuen Testament vergleichbar.

Ich beschwöre dich bei Gott und bei Christus Jesus, dem kommenden Richter der Lebenden und der Toten, bei seinem Erscheinen und bei seinem Reich:
2. Timotheus 4:1

Jesus ist Jahwe, weil er Richter und Gesetzgeber Israels ist, genau wie Paulus es gesagt hat. Für die Mormonen ist deshalb Jesus ihr König, Erretter und Weltrichter, so wie es die Bibel lehrt.

Mormon Jesus Triumphal Entry
Triumphaler Einzug von Liz Lemon Swindle, FoundationArts.com

Jesus ist der Christus

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage lehrt, dass Jesus von Nazaret, der unter Pontius Pilatus gekreuzigt worden war, der im Alten Testament vorhergesagte Messias, oder besser gesagt, der Christus war und dass dessen Reden und Taten im Neuen Testament aufgezeichnet sind. Die Mormonen glauben an den oft zitierten Vers, Johannes 3:16:

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.
Johannes 3:16,17

Das Buch Mormon ist ein christliches Buch

Die neuzeitlichen Schriften der Kirche geben Zeugnis, dass Jesus im Mittelpunkt der Weltanschauung der Mitglieder der Kirche Jesu Christi und der Anbetung steht. Viele Kritiker behaupten, dass das Buch Mormon nicht christlich sei aber mit den folgende Anführungen soll dies widerlegt werden, denn das Buch belehrt wahrlich:

Und wir reden von Christus, wir freuen uns über Christus, wir predigen von Christus, wir prophezeien von Christus, und wir schreiben gemäss unseren Prophezeiungen, damit unsere Kinder wissen mögen, von welcher Quelle sie Vergebung ihrer Sünden erhoffen können.
2. Nephi 25:26
Aber wehe, weh dem, der weiss, dass er sich gegen Gott auflehnt! Denn Errettung wird keinem solchen zuteil, ausser durch Umkehr und Glauben an den Herrn Jesus Christus.
Mosiah 3:12
Und wegen der Erlösung des Menschen, die durch Jesus Christus zustande gekommen ist, werden sie in die Gegenwart des Herrn zurückgebracht; ja, das ist es, worin alle Menschen erlöst werden, weil der Tod Christi die Auferstehung zustande bringt, und diese bringt die Erlösung von einem endlosen Schlaf zustande, und aus diesem Schlaf werden alle Menschen durch die Macht Gottes erweckt werden, wenn die Posaune ertönt; und sie werden hervorkommen, klein und gross, und alle werden vor seinem Gericht stehen, denn sie sind von diesem ewigen Band des Todes erlöst und losgemacht, und dieser Tod ist ein zeitlicher Tod.
Mormon 9:13

Die abschliessenden Worte des Buches Mormon sind als Bitte formuliert; eine Bitte zu Christus zu kommen und ihn als ihren Erretter anzusehen, um durch ihn errettet zu werden:

Ja, kommt zu Christus, und werdet in ihm vollkommen, und verzichtet auf alles, was ungöttlich ist, und wenn ihr auf alles verzichtet, was ungöttlich ist und Gott mit all eurer Macht, ganzem Sinn und aller Kraft liebt, dann ist seine Gnade ausreichend für euch, damit ihr durch seine Gnade in Christus vollkommen seiet; und wenn ihr durch die Gnade Gottes in Christus vollkommen seid, könnt ihr die Macht Gottest keineswegs leugnen. Und weiter: Wenn ihr durch die Gnade Gottes in Christus vollkommen sied, und seine Macht nicht leugnet, dann werdet ihr durch die Gnade Gottes in Christus geheiligt, nämlich dadurch, dass das Blut Christi vergossen wurde, das im Bund des Vaters der Vergebung eurer Sünden dient, damit ihr heilig werdet, ohne Makel.
Moroni 10:32-33

Glauben die Mormonen an einen anderen Jesus?

Die Mormonen glauben an jenen Jesus, dessen Taten und Wörter sich im Neuen Testament finden. Sie verwerfen aber die sogenannten mittelalterlichen Glaubensbekenntnisse des Christentums und andere Spekulationen der Theologen die nicht das wahre Wort Gottes vernommen haben. Laut Mormonenlehre sind Gott und Jesus Christus, erst wieder dem Propheten Joseph Smith erschienen um ihn mit der Wiederherstellung des Evangeliums zu beauftragen. Dies nennt man die erste Vision. Gott ruft Joseph Smith an, ein Prophet zu werden und wie in biblischer Zeit die Wahrheit über Gott zu predigen und alle Menschen zur Umkehr aufzufordern.

In einer, dem Propheten Joseph Smith gegebene Offenbarung (2. Januar 1831), erklärt der Herr Jesus Christus selbst wer er ist:

So spricht der Herr, euer Gott, nämlich Jesus Christus, der Grosse ICH BIN, Alpha und Omega, der Anfang und das Ende, er, der auf den weiten Raum der Ewigkeit und all die serpahischen Scharen des Himmels blickte, ehe die Welt gemacht wurde; er, der alles weiss, denn alles ist vor meinen Augen gegenwärtig; ich bin es, der sprach, und die Welt wurde gemacht, und alles ist durch mich geworden. Ich bin es, der ich das Zion Henochs in meinen eigenen Schoss aufgenommen habe; und, wahrlich, ich sage, ja, selbst alle, die an meinen Namen geglaubt haben, denn ich bin Christus, und in meinem eigenen Namen, kraft des Blutes, das ich vergossen habe, habe ich mich beim Vater für sie eingesetzt.
Lehre & Bündnisse 38:1-4

Dies zeigt den Jesus, den die Mormonen anbeten: der Grosse ICH BIN, der Anfang und das Ende, der Allwissende und der Allmächtige, der Schöpfer der ganzen Welt, ja, der Erretter der ganzen Menscheit. Das Folgende ist das Zeugnis des Propheten Joseph Smith von Jesus Christus:

Und nun, nach den vielen Zeugnissen, die von ihm gegeben worden sind, ist dies, als letztes von allen, das Zeugnis, das wir von ihm geben; Dass er lebt! Denn wir haben ihn gesehen, ja, zur rechten Hand Gottes; und wir haben die Stimme Zeugnis geben hören, dass er der Einziggezeugte des Vaters ist — dass von ihm und durch ihn und aus ihm die Welten erschaffen werden und wurden, und deren Bewohner sind für Gott gezeugte Söhne und Töchter.
L&B 76:22-24

Es ist wahr, dass die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage nicht an die Dreifaltigkeit glauben, wie viele andere Christen. (Vgl. um eine Gegenüberstellung der dreifaltige Theorie und Mormonenlehre zu finden). Der Glaube der Mormonen lehrt, das Gott und Jesus Christus einzelne Wesens sind, die verbunden in Herrlichkeit, Eigenschaften, und Zweck sind. Das Neue Testament genügt, um die Dreifaltigkeitstheorie zu widerlegen. Jesus Christus hat verkündet: “Das ist das [[ewiges Leben|ewige Leben]: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast” (Johannes 17:3) Gott und seinen Sohn zu erkennen ist deshalb das ewige Leben und durch die Gnade Gottes und das Sühnopfer Jesu Christi kann man Gott erkennen.

Dieser Aufruf unterschiedet sich zwar von den unverständlichen Gott der Athanasischer Glaubensbekenntnis, der ist:

Ein[…] Gott in der Dreifaltigkeit und die Dreifaltigkeit in der Einheit, ohne Vermengung der Personen und ohne Trennung der Wesenheit. Eine andere nämlich ist die Person des Vaters, eine andere die des Sohnes, eine andere die des Heiligen Geistes. Aber Vater und Sohn und Heiliger Geist haben nur Eine Gottheit, gleiche Herrlichkeit, gleich ewige Majestät. Wie der Vater, so der Sohn, so der Heilige Geist. Unerschaffen ist der Vater, unerschaffen der Sohn, unerschaffen der Heilige Geist. Unermesslich ist der Vater, unermesslich der Sohn, unermesslich der Heilige Geist. Ewig ist der Vater, ewig der Sohn, ewig der Heilige Geist. Und doch sind nicht drei Ewige, sondern Ein Ewiger, wie auch nicht drei Unerschaffene und nicht drei Unermessliche, sondern Ein Unerschaffener und Ein Unermesslicher.

Jesus erklärt demgegenüber die wahre Natur dieser Einigkeit mit dem Vater:

Aber ich bitte nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben. Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast. Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast; denn sie sollen eins sein, wie wir eins sind,
Johannes 17:20-22

Hier erklärt Jesus, dass seine Jünger eins werden können, wie er selbst und Gott der himmlische Vater eins sind. Diese Einigkeit bedeutet nicht eine Person zu werden, sondern eine Einigkeit des Zwecks, der Herrlichkeit, der Vollkommenheit und Liebe. In diesem Vers betete Jesus zu seinem Vater, eine Tatsache, die nur Sinn ergibt, wenn Jesus Christus und sein Vater einzelne Wesens sind. Andere Verse im Neuen Testament bezeugen auch, dass Jesus nicht gleich der Vater ist: Bei der Taufe Jesu waren jede drei Persönlichkeiten der Gottheit anwesend [(Siehe Matthäus 3:15-17). In seiner Fürbitte, die sich im Johannes 17 befindet, betete Jesus auch zum Vater. Im Garten Getsemani und als er am Kreuz hing, betete Jesus zum Vater und fragte, “Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?” [(Matthäus 27:16, Vrgl. [Markus 15:34). Beim Märtyrertod Stephanus rief er “Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen.” [(Apostelgeschichte 7:56).

Alle die hier aufgeführten Verse bezeugen, dass Gott der himmliche Vater und Jesus Christus verschiedene Persönlichkeiten sind.

Jesus ist unser Erretter

Jesus leidet für unsere Sünden

Laut der Lehre der Kirche ist Jesus Christus der einzige Erretter der Welt. Das Buch Mormon ruft auf, dass „Es wird kein anderer Name noch irgendein anderer Weg oder ein anderes Mittel gegeben, wodurch den Menschenkindern Errettung zuteil werden kann, als nur im und durch den Namen Christi, des Herrn, des Allmächtigen” (Mosiah 3:17). Die Mormonen glauben daran, dass Jesus Christus,als er auf der Erde lebte, den Pfad zum ewigen Leben gelegt hat. Für die Mormonen steht fest, dass Jesus Christus für die Menschheit gestorben ist. Das grosse Sühnopfer besteht aus seinem Leiden am Kreuz, seinem Tod, seinem Begräbnis und seiner Auferstehung. Dadurch kann jeder Mensch erretten werden, wenn sie nur an ihn glauben und seiner Lehre folgen.

Ein unter den Mormonen sehr geliebtes Lied belehrt:

Es liegt ein Hügel in der Fern
Nicht weit von einer Stadt.
Dort schlugen sie ans Kreuz den Herrn,
Dass uns Vergebung ward.
Wir wissen kaum, was er dort litt,
den Schmerz, den er ertrug.
Er litt für uns’re Sünden mit,
Das war ihm Sieg genug.
Kein andrer war dazu bereit,
Sein Opfer musst es sein.
Jetzt finden wir die Ewigkiet
Und gehn zum Himmel ein.
Wie herzlich hat er uns geliebt,
Dass er sein Leben gab.
Und weil es gar nichts Grössres gibt
Sei Dank ihm durch die Tat.
(„Es liegt ein Hügel in der Fern” HLT-Gesangbuch, [117) [2]

Jesus ist der Leiter der Kirche

Jesus Christus ist der Leiter der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und er offenbart seine Gebote und Lehren den erwählten Propheten. Die Bibel ruft aus: “der Schlussstein ist Christus Jesus selbst” [(Epheser 2:20). Das Buch Mormon erzählt, wie Jesus, nach seiner Auferstehung, zum amerikanischen Kontinent gekommen ist und dort den Bewohnern sagt:

Darum: Was auch immer ihr tut, das sollt ihr in meinem Namen tun; darum sollt ihr die Kirche nach meinem Namen nennen; und ihr sollt den Vater in meinem Namen anrufen, dass er die Kirche segne um meinetwillen. Und wie soll es meine Kirche sein, wenn sie nicht nach meinem Namen genannt wird? Denn wenn meine Kirche nach dem Namen des Mose genannt wird, dann ist es die Kirche des Mose, oder, wenn sie nach dem Namen eines Menschen genannt wird, dann ist es die Kirche eines Menschen; wenn sie aber nach meinem Namen genannt wird, dann ist sie meine Kirche, wenn sie auf mein Evangelium gebaut ist.
3. Nephi 27:7-8

Deshalb trägt die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage seinen Namen.

Jesus ist der Erstgeborene und der Einziggezeugte des Vaters

Paulus ruft auf, dass Jesus Christus “das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung [ist]”[(Kolosser 1:15). Die Psalmen sagen: “Ich mache ihn zum erstgeborenen Sohn, / zum Höchsten unter den Herrschern der Erde” (Die [Psalmen 89:28). Die Lehre der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage lehrt, dass Jesus Christus der Erstgeborene des Vaters im vorirdischen Leben ist und auch der Einziggezeugte des Vaters auf der Erde, der von der Jungfrau Maria geboren wurde.

Jesus gab uns das vollkommene Beispiel

Präsident Gordon B. Hinckley, der derzeitige Präsident und Prophet der Kirche, hat im Arpil 2000, gesagt:

Jesus ist mein Freund. Niemand sonst hat mir so viel gegeben. „Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt.” [(Johannes 15:13). Er hat sein Leben für mich gegeben. Er hat den Weg zum ewigen Leben frei gemacht. Nur ein Gott konnte das tun. Ich hoffe, dass ich als würdig erachtet werde, sein Freund zu sein.
Er ist mein Vorbild. Seine Lebensweise, sein absolut selbstloses Verhalten, seine Fürsorge für die Notleidenden, sein letztes Opfer--all das ist mir ein Beispiel. Ich kann dem nicht voll und ganz entsprechen, aber ich kann mich bemühen.
Er zeigte uns den rechten Weg
durch Wort und eigne Tat
zum Licht und Leben, himmelwärts,
nach Gottes ewgem Rat.
(„Wie groß die Weisheit und die Lieb”, HLT-Gesangbuch, Nr. 122.) [3]


Dem Mormonismus nach ist Jesus Christus das vollkommene Vorbild für alle Menschen und dementsprechend belehrt das Buch Mormon:

Darum, meine geliebten Brüder, weiß ich: Wenn ihr dem Sohn mit voller Herzensabsicht nachfolgt, indem ihr keine Heuchelei und keine Täuschung vor Gott verübt - sondern mit wirklichem Vorsatz -, wenn ihr von euren Sünden umkehrt und dem Vater bezeugt, dass ihr willens seid, den Namen Christi auf euch zu nehmen, und zwar durch die Taufe,- ja, wenn ihr eurem Herrn und Erretter in das Wasser hinab nachfolgt, gemäß seinem Wort, siehe, dann werdet ihr den Heiligen Geist empfangen; ja, dann kommt die Taufe des Feuers und des Heiligen Geistes; und dann könnt ihr mit Engelszunge reden und dem Heiligen Israels Lob zurufen.
2. Nephi 31:13
Jesus Christus kommt wieder zurück, um als König der Könige zu beherrschen

Jesus wird zur Erde als König der Könige zurückkommen

Der wahre Name der Mormonenkirche, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, gibt an, dass jetzt die letzten Tage der Welt sind und dass Jesus Christus bald zurückkommen wird, um zu herrschen. Die Kirche Jesu Christi wurde wiederhergestellt, um die ganze Erde auf sein zweites Kommen vorzubereiten. Joseph Smith der erste Prophet der letzten Tage

Die Mormonen wissen nicht, wann sein zweites Kommen sein wird, weil Jesus selbst seiner Jüngern gesagt hat:

Doch jenen Tag und jene Stunde kennt niemand, auch nicht die Engel im Himmel, nicht einmal der Sohn, sondern nur der Vater.
~[Matthäus 24:36

Die Kirche lehrt weiter, dass es, bevor er ein zweites Mal kommt, Kriege, Auseinandersetzungen, Schlechtigkeit und Naturkatastrophen geben wird. Jesus wird zurückkommen, um die Rechtschaffen zu erretten. Danach fängt das Millennium an, ein tausendjähriger Zeitraum des Friedens, während Jesus Christus selbst herrschen wird.

Mormonismus ist christlich

Abschließend kann gesagt werden, dass die Mormonenkirche, oder besser gesagt, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, eine christliche Glaubensgemeinschaft ist. Jesus Christus steht, als Leiter der Kirche, mit seiner herrlichen Lehre und seinem vollkommenem Vorbild im Mittelpunkt. Die Botschaft des Mormonismus ist, dass Jesus Christus selbst neue Propheten berufen hat um die Welt auf sein zweites Kommen vorzubereiten. Jeder Mensch wird eingeladen zu Christus zu kommen und sich von seinen bevollmächtigten Dienern taufen zu lassen.

Um mehr über die Lehre der Mormonenkirche zu lernen, besuchen Sie bitte die offizielle deutschsprachige Website der Mormonenkirche.

Externe Links

gedrucktes Material

  • Der Liahona
  • der Stern (Es gibt keinen Liahona, keine Ausgabe des Sterns ohne einen oder mehrere Artikel über Jesus. Das hier im einzelnen aufzulisten ist also müßig. Der Liahona März 2008 hat z. B. NUR Jesus-bezogene Themen.)
  • Jesus, der Christus von James E. Talmage
  • Vertrau auf Jesus von Jeffrey R. Holland


Jesus Christus
Jesus der Messias | Der Vater und der Sohn | Die Geburt Christi | Weihnachten | Die Taufe Jesu | Jesus richtet das Abendmahl ein | Sühnopfer | Seelenkampf in Gethsemane | Jesus vor Gericht | Jesus auf dem Weg nach Golgatha | Kreuzigung | Jesus im Reich der entkörperten Geister | Auferstehung | Himmelfahrt Christi | Zweites Kommen Christi | Der lebendige Christus | Der Friede Christi | Wie Mormonen Jesus Christus sehen